Johann Nestroy:
Aphorisms, Ditties, and Deliberations
From His Plays
Translations by Herbert Czermak
POVERTY
A Stund´ Elend mehr verschlafen is ja ein offenbarer Profit,
den der Arme nicht so in Wind schlagen soll.
///
To sleep through yet another hour of misery is an obvious
gain that a pauper should not cast into the wind.
POVERTY
Die Welt scheint sehr glatt, wenn man sie auf lackierten
Wagenrädern befahrt, die Welt scheint nicht uneben, wenn
man sie mit guten Stiefeln betritt, aber die Welt is fürchterlich
rauh, das kann nur der beurteilen, der öfters barfuß auf ihr
herumspaziert.
///
The world appears very smooth if you roll over it on
varnished wagon wheels; it doesn´t appear uneven if you step
onto it in good boots; but the world´s awfully rough that you
can judge only if you sometimes walk around on it barefoot.
Previous Page Next Page