Johann Nestroy:
Aphorisms, Ditties, and Deliberations
From His Plays
Translations by Herbert Czermak
ASTRONOMY
Eigentlich gibt´s jetzt keine Sterne mehr, sie geben sich wenigstens
nicht mehr mit uns ab. Wie die Welt noch im Finstern war, war der
Himmel so hell, und seit die Welt so im Klaren is, hat sich der
Himmel verfinstert. Die Sterne, die sich anno Aberglauben um unser
Schicksal so hinabgezappelt haben, sind anno Aufklärung in dieser
Qualität erloschen. Wir sind jetzt weit mehr auf die Welt reduziert,
an etwas Irdisches muß man sich jetzt anklammern. Das
Wohlwollen in irgendeiner Menschenbrust muß uns zum guten
Stern werden, und wenn dieser Stern sich glücklicherweise mit
einem andern Stern vereint, der auf dem Frackhorizont des
Wohlwollenden strahlt, dann ist es eine Konstellation, die Glück
verbürgt, aber nicht, wenn der Saturnus, Uranus und Kakranus auf-
und untergeht.
///
Actually, there are no more stars nowadays, at least they take no
notice of us anymore. When the world was still lying in darkness the
heavens were so bright, but since the world has been in the light so
much the heavens have turned dark. The stars that used to jostle and
hustle anno Superstition just to steer our fate right fizzled out in this
capacity anno Enlightenment. We are now far more reduced to the
world, it´s something terrestrial one´s got to cling to. Benevolence in
some human heart or other must become our good star nowadays,
and if this good star is lucky enough to unite with another one
shining from the noble horizon of a wearer of tails, then this is a
constellation promising good fortune - but not when Saturn or
Uranus or A(u)stro-Hungarus ascends or descends.
Previous Page Next Page