Johann Nestroy:
Aphorisms, Ditties, and Deliberations
From His Plays
Translations by Herbert Czermak
VANITY
Fürs Wirtshaus bin ich eine zu imposante Erscheinung, da weiß man
gleich, um die Minuten is er gekommen, um die Sekunden is er
gegangen, der auffallende Herr.
///
I cut a figure far too impressive in a pub -- they all know the exact
minute that striking gent showed up and the exact second he left.
VANITY
Die glaubt, sie hat nur desstwegen von der Natur Achseln ´kriegt,
damit sie was hat, über was sie ´s ordinäre Volk anschau´n kann.
///
She thinks nature has endowed her with shoulders only so that she´s
got something over which to look down on common folk.
VANITY
Die Taille ist die mekwürdigste Linie des Menschen, sie halbiert
nicht nur jedes einzelne Individuum, nein, sie teilt auch das ganze
schöne Geschlecht in zwei Teile, nämlich in solche, die eine Taille
haben, und in solche, welchen der Schneider erst eine machen muß.
///
The waistline is the strangest line of a human being, it doesn´t just
cut each individual in half, no, it also divides the fair sex into two
halves those who have a waistline, and those who first have to
order one from the tailor.
Previous Page Next Page