Johann Nestroy:
Aphorisms, Ditties, and Deliberations
From His Plays
Translations by Herbert Czermak
LANGUAGE
Ein Herr, der sieb´n Sprachen hat gründlich studiert,
Der Französisch als wie Deutsch sowohl schreibt als parliert,
Der setzt sich hinein ins französische Theater,
Sein Lächeln ist still und sein Beifall ein stader.--
Ein andrer, der, wenn er nit Deutsch zur Not kunnt´,
Sich rein müßt´ verleg´n drauf, zu bell´n wie a Hund,
Der tut, wie die Leut´ über einen französischen Spaß lachen,
Der für ihn spanisch is, gleich einen Mordsplärrer machen,
Schreit: “Très bien!” und: “Charmant!” wie von Wohlg´fall´n
beseelt!—
So gibt es halt allerlei Leut´ auf der Welt.
///
He was born in Vienna, thinks his English is good,
Digs the songs and the drinks of the boyz ´n´ the ´hood,
Electronically gifted, he´s a bit of a geek,
but the snags of pronouncing remain to him Greek:
He can´t hack doubleyous and slaughters ti-eitches,
Talking soccer, he brags about vinning se metches.
He fumbles his French and he stumbles through Spanish,
Rolls all his French rrrr´s but from his Spanish they´re
banished.
If he´s tops in a language, it´s that of computers --
It does take, or doesn´t it, all kinds to suit us.
Previous Page Next Page