Johann Nestroy:
Aphorisms, Ditties, and Deliberations
From His Plays
Translations by Herbert Czermak
”Ich find´, jede Beleuchtung is unangenehm. Wenn man
jemanden haßt, is man froh, wenn man ihn nicht sieht wozu
die Beleuchtung? Wenn man jemanden liebt, is man froh,
wenn einem d´andern Leut´ nicht sehn wozu die
Beleuchtung? Die übrige gleichgültige Welt nimmt sich im
Halbdunkel noch am erträglichsten aus; wozu also die
I find lighting of any kind unpleasant. If you hate somebody,
you´re glad not to see him, why lighting? If you love
somebody, you are glad others don´t see much, why lighting?
If the indifferent world that´s left over is bearable at all, it´ll
be so in semi-darkness; why then lighting?
Das Licht hat die größte Geschwindigkeit in der ganzen
Natur, drum hat auch das üble Licht, was auf ein Wesen fallt,
so eine schnelle Verbreitung.
Light travels faster than anything in nature, which is why the
noxious light shed on people spreads so rapidly.
Previous Page Next Page